Zentrale Sterilgutversorgung

Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern

In der Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA) des Krankenhauses St. Barbara sind sieben Fachkräfte für den sterilen Aufbereitungsprozess von Medizinprodukten verantwortlich.

Wie läuft die Sterilisation ab?

Benutztes, kontaminiertes Instrumentarium wird in einem RDG (Reinigungs-Desinfektions-Gerät) gewaschen und desinfiziert. Nach der Dekontamination (Entfernen von gefährlichen Verunreinigungen) werden alle Medizinprodukte nochmals kontrolliert und auf ihre uneingeschränkte Funktionstüchtigkeit hin überprüft. Danach werden sie verpackt und gekennzeichnet. Erst dann erfolgen die Sterilisation und die akribisch genau dokumentierte Freigabe, bevor die medizinischen Geräte für einen neuen Einsatz wieder zur Verfügung stehen.

Die ZSVA ist  nach DIN EN ISO 13485 zertifiziert.

Nina Zirngibl, ZSVA-Mitarbeiterin bei der Arbeit.
Nina Zirngibl, ZSVA-Mitarbeiterin bei der Arbeit.