Hauptfachabteilung Gastroenterologie, Hepatologie, Onkologische Gastroenterologie

Pancreas

Die Bauchspeichelsrüse

Die Bauchspeicheldrüse liegt hakenförmig quer im Oberbauch mit einer Länge von ca. 18 Zentimetern, einer Breite von vier Zentimetern und einer Dicke von zwei Zentimetern. Sie besteht aus Kopf, Körper und Schwanz.

Aufgabe der Bauchspeicheldrüse ist die Bildung von Verdauungsenzymen.

Täglich werden ca. 1,5 Liter wässriges Sekret produziert und in den Zwölffingerdarm abgegeben, um Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette aufspalten zu können. Daneben werden verschiedene Hormone gebildet, in der Hauptsache Insulin und Glucagon, die den Zuckerhaushalt regulieren.

Ein häufiges Krankheitsbild ist die Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die oft durch Gallensteine, übermäßigen Alkoholkonsum, Virusinfektionen oder eine Autoimmunerkankung ausgelöst wird. Klinisch äußert sich dies in oft sehr heftigen Oberbauchschmerzen, teils gürtelförmig, mit Übelkeit und Erbrechen, Fieber bis hin zu dramatischen Verläufen mit Kreislauf- und Multiorganversagen.

Als weitere Komplikation kann es zur Ausbildung von sog. Pseudozysten oder zu chronischen Verläufen mit Verlust der Pancreasfunktionen kommen.

Karzinome (bösartige Tumore) der Bauchspeicheldrüse sind nach Darm- und Magenkarzinomen die dritthäufigsten Tumoren des Verdauungstraktes; daneben gibt es noch deutlich seltenere Tumorerkrankungen, die von hormonbildendem Gewebe der Bauchspeicheldrüse ausgehen.

Welche Verfahren dienen der Diagnostik?

Zur Diagnostik sind neben bestimmten Laborparametern insbesondere der Ultraschall und gegebenenfalls weitere bildgebende Verfahren wie etwa die Computertomographie oder Kernspintomographie hilfreich.

Folgende Erkrankungen des Pankreas (Bauchspeicheldrüse) diagnostizieren und behandeln wir:

  • Akute und chronische Pankreatitis
  • Abklärung von Pankreaszysten
  • Abklärung unklarer Tumore des Pankreas
  • Pankreaskarzinom
  • Autoimmunpankreatitis