Hauptfachabteilung Kardiologie und Pneumologie

Bluthochdruck

Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine Erkrankung des menschlichen Gefäßsystems, bei der Druck, den das Blut bei jedem Herzschlag auf die Gefäße ausübt, zu hoch ist. Anfangs bereitet der erhöhte Druck in den Gefäßen kaum Beschwerden. Er bleibt zu oft zu lange unentdeckt.

Durch die Behandlung sollen lebensbedrohliche Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall verhindert werden.

Symptome:

Schwindelgefühl, besonders morgendliche Kopfschmerzen, Nervosität, aber auch Ohrensausen, Nasenbluten und Schmerzen im Brustkorb können auf Bluthochdruck hindeuten.

Diagnose:

Für die Diagnostik stehen verschiedene Wege offen: mehrfache Blutdruckmessung, eine andauernde Erfassung der Blutdrucks über 24 Stunden hinweg, Untersuchungen zum Beispiel von Blut und Urin sowie das Schreiben eines EKGs gehören zur Diagnostik.

Behandlungsmöglichkeiten:

Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung: Zum einen allgemeine Maßnahmen, die jeder Patient durch die geschickte Anpassung seines Lebensstils selbst bewirken kann. Zum anderen eine individuell angepasste, medikamentöse Therapie, die jeden Patienten vor Bluthochdruck und dessen Folgen schützt.