Wie können Sie sich vorbereiten?

Terminplanung, wichtige Unterlagen und der Abend davor

Vorbereitung für den stationären Aufenthalt

Wenn Sie sich gemeinsam mit Ihrem Haus- oder Facharzt für eine ambulante Operation entschieden haben, vereinbaren Sie in der jeweiligen Kliniksprechstunde einen Operationstermin. Dafür benötigen Sie eine Überweisung von Ihrem Hausarzt.

Terminplanung

Die Terminabsprache richtet sich nach Art der Erkrankung und nach Dringlichkeit des Eingriffs. Allerdings berücksichtigen wir auch Ihre privaten Belange. Nehmen Sie sich Zeit für die Operation und die Genesung. Sprechen Sie gegebenenfalls mit Ihren Angehörigen und Ihrem Arbeitgeber.

Falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, insbesondere gerinnungshemmende oder blutzuckersenkende Medikamente oder Insulin, besprechen Sie sowohl mit dem überweisenden Arzt als auch mit uns, ob und wie Sie diese einnehmen oder rechtzeitig absetzen können. Sollte ein akuter Infekt, etwa eine Erkältung, vorliegen, kontaktieren Sie bitte das Sekretariat. Ein Infekt kann das Risiko von Operation und Narkose erhöhen, so dass es in vielen Fällen sinnvoll ist, den Eingriff zu verschieben und zu warten, bis der Infekt abgeklungen ist.

Benötigte Unterlagen

  • Krankenversicherungskarte oder Karte Ihrer Privatversicherung
  • Name, Anschrift und Telefonnummer des Hausarztes
  • Krankenhauseinweisung des behandelnden Arztes (bei geplantem stationären Aufenthalt) und wichtige Unterlagen über die bisherige Behandlung (zum Beispiel Röntgenpass, Laborbefunde)
  • Überweisungsschein aus dem aktuellen Quartal (bei ambulantem Aufenthalt)

Vor der Operation

Am Behandlungstag finden falls vorab noch nicht geschehen, für die Operation notwendige Voruntersuchungen - wie zum Beispiel Röntgen oder Blutuntersuchungen - statt. Der Operateur (und der Narkosearzt) klären Sie am Vortag über die Operation (und die Narkose) sowie die damit verbundenen Risiken auf.

Am Abend vor der ambulanten Operation

Am Vorabend des Eingriffs sollten Sie sich entspannen und viel Ruhe gönnen. Sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrem Operateur oder Narkosearzt, ob spezielle Maßnahmen - wie etwa Beruhigungsmittel - nötig und sinnvoll sind. Sie müssen nüchtern zur Operation kommen. Das bedeutet, dass Sie am Vorabend noch ein leichtes Abendessen einnehmen können . Bitte essen Sie ab Mitternacht nichts mehr essen, auch keine Kaugummis oder Bonbons. Bitte Rauchen Sie dann auch nicht mehr. Bis 6.00 Uhr am OP-Tag können Sie kleine Mengen klarer Flüssigkeit wie Wasser oder Tee trinken. Bitte nehmen Sie keine Säfte oder Milch zu sich.