Entlassung aus dem Krankenhaus

Wir bereiten Ihre Entlassung gut vor, damit auch danach alles reibungslos läuft

Im Krankenhaus St. Barbara ist die Entlassung und weitere Versorgung unserer Patienten zuverlässig organisiert. Ziel des sogenannten Entlassmanagements ist es, eine lückenlose Anschlussversorgung unserer Patienten sicher zu stellen.

Bitte sprechen Sie bei Fragen die Pflegekräfte und Ärzte Ihrer Station oder den Sozialdienst im Haus an. Diese werden Ihnen gerne weiterhelfen und Sie kompetent beraten.

Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir für Sie zusammengefasst:

Muss ich in das Entlassmanagement einwilligen?

Der Gesetzgeber hat vorgesehen, dass alle Patienten, die am Entlassmanagement teilnehmen möchten, in dieses einwilligen müssen. Außerdem fordert der Gesetzgeber, dass Sie im Rahmen des Entlassmanagements in den Datenaustausch zwischen dem Krankenhaus und Ihrer Krankenkasse einwilligen. Beide Einwilligungen können Sie entweder bei der Aufnahme oder während Ihres Aufenthaltes auf der Station geben. Mitarbeiter aus der Patientenaufnahme werden Sie dazu ansprechen.

Was bringt mir das Entlassmanagement?

Durch die Teilnahme am Entlassmanagement wird schon während des stationären Aufenthaltes geprüft, ob Sie danach eine weitere Versorgung für zu Hause benötigen und ob Sie zu Hause gut versorgt sind. Notwendige Hilfsmittel können nach Rücksprache mit Ihnen schon während des stationären Aufenthaltes bestellt werden.

Erhalte ich vom Krankenhaus eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU/„gelber Schein“)?

Wir legen großen Wert darauf, dass Sie zeitnah nach der Entlassung Ihren Haus-/Facharzt aufsuchen, damit dieser mit Ihnen die weitere Behandlung  besprechen kann. Ihr Haus-/Facharzt kennt Ihre Gesundheit am besten und kann mit Ihnen zusammen entscheiden, wie lange Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung benötigen. Wir stellen Ihnen daher gerne eine Bescheinigung über Ihren stationären Aufenthalt bei uns aus, bitten Sie jedoch, sich für eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an Ihren Haus-/Facharzt zu wenden.

Erhalte ich bei der Entlassung ein Rezept für meine Medikamente?

Ihr Haus-/Facharzt kennt Sie und Ihre Gesundheit am besten. Er entscheidet, welche Medikamente gegebenenfalls verändert oder neu verschrieben werden müssen. Dazu geben wir Ihrem Haus-/Facharzt im Entlassungsbrief eine Empfehlung. Die Entscheidung über die weitere Verordnung trifft jedoch der Haus-/ Facharzt gemeinsam mit Ihnen. Dies hat den Vorteil, dass Ihr Haus-/Facharzt mit Ihnen besprechen kann, welche Erfahrungen Sie mit bestimmten Medikamenten bereits gemacht haben und wie Sie diese vertragen.

Falls Sie Ihren Haus-/Facharzt am Tag der Entlassung nicht aufsuchen können, geben wir Ihnen gerne die notwendigen Medikamente für ein bis zwei Tage mit. Ein Rezept für die weitere Medikation erhalten Sie dann von Ihrem Haus-/Facharzt.

Stellt mir das Krankenhaus bei meiner Entlassung Hilfsmittel zur Verfügung?

Das Krankenhaus St. Barbara hat keine Hilfsmittel vorrätig. Sollte es notwendig sein, dass Sie nach Ihrem stationären Aufenthalt Hilfsmittel benötigen, wird sich der behandelnde Krankenhausarzt schon während des stationären Aufenthaltes mit Ihnen in Verbindung setzen und Ihnen und Ihren Angehörigen die Notwendigkeit erklären.

Wenn Sie zustimmen, nehmen wir Kontakt zu einem Hilfsmittelversorger und /oder  Ihrer Krankenkasse auf und beantragen das benötigte Hilfsmittel. Unser Ziel ist es, dass Sie bei Ihrer Entlassung optimal für zu Hause vorbereitet und versorgt sind. Dies hängt unter anderem aber auch von der zeitnahen Bearbeitung Ihrer Krankenkasse ab. Bei Bedarf sprechen wir gerne mit Ihrer Krankenkasse, um die Bearbeitung zu beschleunigen.