Einheitliche Spritzenetikettierung

Keine Verwechslungsgefahr

Im Krankenhaus sind besonders an Orten intensiver Versorgung wie im Operationssaal, in der Zentralen Notaufnahme, auf der Intensivstation, im Kreißsaal und im Herzkatheterlabor Spritzen und Spritzenpumpen im Einsatz. Dennoch ist bekannt, dass es gerade in der Medikation immer wieder zu Verwechslungen kommen kann. Um dieses Risiko zu minimieren, wurden im Krankenhaus St. Barbara im Jahr 2015 die Empfehlungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) zur Etikettierung von Spritzen umgesetzt. Alle Spritzen oder Spritzenpumpen sind mit einem normierten Etikett versehen, das die Spritzen verwechslungssicherer macht. Sicher ist sicher!