Hauptfachabteilung Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportmedizin

Kniegelenksnaher Bruch

Frakturen im Bereich des Kniegelenks

Durch Verletzungen (Traumata) unterschiedlichster Art kann es zu Brüchen (Frakturen) im Bereich des Kniegelenks kommen. Unterschieden werden hier hauptsächlich Brüche des körperfernen Oberschenkelknochens, der Kniescheibe sowie des körpernahen Schienbeins.

Bei jungen Patienten treten solche Frakturen meist im Rahmen eines Hochrasanztraumas - beispielsweise nach einem Verkehrsunfall - auf, bei älteren Patienten kommt es aufgrund einer schlechteren Knochenqualität auch bei Stürzen aus niedriger Höhe zu entsprechenden Verletzungen.

Symptome

Im Rahmen solcher Verletzungen kommt es zu Schmerzen, Belastungs- und Bewegungsunfähigkeit im Bereich des Kniegelenks. Häufig treten erhebliche Weichteilschäden und Schwellungen auf.

Diagnose

Zur Diagnosefindung werden körperliche Untersuchung und Röntgenuntersuchung benötigt. Zur genaueren Therapieplanung ist häufig die Durchführung einer Computertomographie-Untersuchung hilfreich. Gegebenenfalls sind noch Spezialaufnahmen oder technische Untersuchungen der Gefäße erforderlich.

Behandlungsmöglichkeiten

Bei körperfernen Brüchen des Oberschenkelknochens ist nur in Ausnahmefällen eine konservative Therapie zu empfehlen. In der Regel wird zu einer Operation geraten, bei der der verletzte Knochen zunächst wieder in die richtige Position gebracht und dann mithilfe von Platten und/oder Schrauben fixiert wird. Bei besonders ausgeprägten Verletzungen kann zunächst eine Stabilisierung mittels eines äußeren Festhalters, dem sogenannten Fixateur externe, nötig sein.

Bei nicht verschobenen Längsfrakturen der Kniescheibe kann ein konservatives Vorgehen eingeleitet werden. Bei Querfrakturen sollte in der Regel ein operatives Vorgehen angestrebt werden. Dies kann entweder mittels einer sogenannten Kirschner-Draht-Cerclage, das heißt einer Drahtumschlingung, oder aber mittels Schrauben erfolgen.

Frakturen im kniegelenksnahen Bereich des Schienbeines können konservativ behandelt werden, wenn es sich um unverschobene Brüche handelt. Verschobene Brüche, insbesondere Frakturen mit Stufen im Bereich der Gelenkfläche, sollten operativ angegangen werden. Hierbei wird im Rahmen der Operation die normale Knochenstellung wiederhergestellt. Bei ausgeprägten Defekten müssen unter Umständen Knochenersatzmaterialien zum Einsatz kommen. Der Knochen wird dann mittels Platten und/oder Schrauben fixiert.